Veranstaltungsreihe ‘Märkte Memes Männerbünde’

Medien & Erscheinungsformen der extremen Rechten

Rechte Gefühle | Simon Strick | in Kooperation mit Die Falken | 06.10.2022 | 20 Uhr | Theaterkeller (Geismarlandstr. 19, Göttingen)

Gewaltträume und Männerphantasien finden im Netz ein perfektes Biotop. Rechte Agitator:innen schaffen marktfähige Gefühlsmuster, die von YouTube über die Parlamente bis auf die Strasse reichen. Sie bauen anziehende Gegenrealitäten – und gewinnen damit Publikum, Follower und Wahlen. Simon Strick untersucht die affektiven Strategien solcher rechtsorientierter Akteur:innen und ihre Flächeneffekte. In Analysen von digitaler Agitation (Memes, Texte, Videos) zeigt er, wie sie Gefährdungsgefühle für Mehrheiten populär und anschlussfähig machen.

Zeitschriften lesen | Antifaschistisches Bildungszentrum und Archiv Göttingen | 08.10.2022 | 14 Uhr | Saal Rote Hilfe Haus (Lange-Geismar-Str. 3, Göttingen)

Was macht eigentlich ein Antifaschistisches Archiv und was kann man dort lesen? Einen Nachmittag lang laden wir zum gemeinsamen Lesen (historischer) Göttinger Zeitschriften und Quatschen ein. Außerdem stellen wir einige ausgewählte rechte Primärquellen vor, und erklären warum es sinnvoll sein kann, auch diese manchmal zu lesen. Los geht es um 14:00 Uhr mit der Vorstellung rechter Zeitschriften. Danach kann nach Lust und Laune in unserem Bestand gestöbert werden.

Rechte Strukturen in Südniedersachsen | Antifaschistisches Bildungszentrum und Archiv Göttingen | 27.10.2022 | 20 Uhr | Theaterkeller (Geismarlandstr. 19, Göttingen)

Nazis? Die gibt es doch nicht in Göttingen, oder? Göttingen gilt seit
Jahrzehnten als tolerante und alternativ geprägte Stadt. Dabei wird oft
übersehen, dass eine militante und bundesweit vernetzte extreme Rechte
auch zur Regionalgeschichte Südniedersachsens gehört. Mit dem Vortrag
wollen wir auf die Geschichte der rechte Szene in Südniedersachsen
eingehen und die aktuellen Entwicklungen skizzieren. Wir wollen
einen Überblick darüber geben, welche Strukturen es gibt und wie diese untereinander vernetzt sind.
Der Vortrag ist als Einstiegsvortrag konzipiert. Es wird kein Vorwissen
benötigt.